Burkina Faso : Photos

Diario, descubra las fotograf’as de los varios países de África y del Caribe

Todas las fotos son de el website flickr

Utilice el menú izquierdo para elegir un país




14. Gedenkmarsch, Berlin 29. Februar 2020

Das Komitee für ein afrikanisches Denkmal in Berlin organisierte am 29.02.2020 zum 14. Mal einen Marsch zum Gedenken und zur Ehrung ihrer afrikanischen/Schwarzen Vorfahr*innen und Ahn*innen, die Opfer im Widerstand und im Kampfes gegen Versklavung, Handel mit versklavten Menschen, Kolonisatoren, Nazi-Unterdrückung und rassistische Gewalt geworden sind.
Rund 150 Menschen beteiligten sich am diesjährigen Gedenkmarsch, der wie immer mit einer Kranzniederlegung vor der Gedenktafel der Aufteilung Afrikas 1884/85 an der Wilhelmstr. 92 und dem Singen der panafrikanischen Hymne begann. Auf der Marschstrecke zum Humboldtforum gab es Zwischenkundgebungen an der M-Straße, an der Friedrichstraße und an der Humboldt-Universität sowie eine Abschlusskundgebung am Lustgarten mit Redebeiträgen, musikalischen und performativen Darbietungen. Zum Abschluss wurde erneut die panafrikanische Hymne gesungen und mit erhobenen Fäusten den afrikanischen/Schwarzen Opfern des Rassismus/Kolonialismus gedacht.

Die Forderungen und Ziele des Gedenkmarsches:
- Die Teilnehmer*innen unterstrichen den Anspruch auf Anerkennung der Verbrechen gegen Schwarze/Menschen afrikanischer Abstammung. Die deutsche Regierung habe trotz der „Erklärung von Durban“ und der „UN-Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft“ keine Anstrengungen unternommen, sich bei den afrikanischen Opfern und ihren Nachkommen für die an ihren Ahnen und Vorfahren begangenen Verbrechen zu entschuldigen, so die Organisator*innen.
- Die Teilnehmer*innen fordern ein Denkmal, wie die Errichtung einer zentralen Gedenkstätte in der Bundesrepublik Deutschland zu Ehren der afrikanischen Opfer von Maafa (Kiswahili "die große Zerstörung").
- Die Rückkehr der menschlichen Überreste geht vielen zu langsam voran, genauso wie die Umbenennung von Straßen, die in deutschen Städten noch immer die Namen von Kolonialverbrecher*innen und Profiteur*innen der Versklavung tragen. Besonders umstrittenes Beispiel ist die „M-Straße“ im Zentrum der deutschen Hauptstadt, deren Name auf den brandenburgischen Handel mit versklavten Afrikaner*innen/Schwarzen zurückgeht und sogar eine U-Bahnhaltestelle bezeichnet.
Die ganze Veranstaltung dauerte etwa 4 Stunden. Veranstalter war das Komitee für die Errichtung eines afrikanischen Denkmals in Berlin.

© Bernd Sauer-Diete


© Bernd Sauer-Diete




14. Gedenkmarsch, Berlin 29. Februar 2020

Das Komitee für ein afrikanisches Denkmal in Berlin organisierte am 29.02.2020 zum 14. Mal einen Marsch zum Gedenken und zur Ehrung ihrer afrikanischen/Schwarzen Vorfahr*innen und Ahn*innen, die Opfer im Widerstand und im Kampfes gegen Versklavung, Handel mit versklavten Menschen, Kolonisatoren, Nazi-Unterdrückung und rassistische Gewalt geworden sind.
Rund 150 Menschen beteiligten sich am diesjährigen Gedenkmarsch, der wie immer mit einer Kranzniederlegung vor der Gedenktafel der Aufteilung Afrikas 1884/85 an der Wilhelmstr. 92 und dem Singen der panafrikanischen Hymne begann. Auf der Marschstrecke zum Humboldtforum gab es Zwischenkundgebungen an der M-Straße, an der Friedrichstraße und an der Humboldt-Universität sowie eine Abschlusskundgebung am Lustgarten mit Redebeiträgen, musikalischen und performativen Darbietungen. Zum Abschluss wurde erneut die panafrikanische Hymne gesungen und mit erhobenen Fäusten den afrikanischen/Schwarzen Opfern des Rassismus/Kolonialismus gedacht.

Die Forderungen und Ziele des Gedenkmarsches:
- Die Teilnehmer*innen unterstrichen den Anspruch auf Anerkennung der Verbrechen gegen Schwarze/Menschen afrikanischer Abstammung. Die deutsche Regierung habe trotz der „Erklärung von Durban“ und der „UN-Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft“ keine Anstrengungen unternommen, sich bei den afrikanischen Opfern und ihren Nachkommen für die an ihren Ahnen und Vorfahren begangenen Verbrechen zu entschuldigen, so die Organisator*innen.
- Die Teilnehmer*innen fordern ein Denkmal, wie die Errichtung einer zentralen Gedenkstätte in der Bundesrepublik Deutschland zu Ehren der afrikanischen Opfer von Maafa (Kiswahili "die große Zerstörung").
- Die Rückkehr der menschlichen Überreste geht vielen zu langsam voran, genauso wie die Umbenennung von Straßen, die in deutschen Städten noch immer die Namen von Kolonialverbrecher*innen und Profiteur*innen der Versklavung tragen. Besonders umstrittenes Beispiel ist die „M-Straße“ im Zentrum der deutschen Hauptstadt, deren Name auf den brandenburgischen Handel mit versklavten Afrikaner*innen/Schwarzen zurückgeht und sogar eine U-Bahnhaltestelle bezeichnet.
Die ganze Veranstaltung dauerte etwa 4 Stunden. Veranstalter war das Komitee für die Errichtung eines afrikanischen Denkmals in Berlin.

© Bernd Sauer-Diete


© Bernd Sauer-Diete




Secretary Pompeo, First Lady Melania Trump, and Claire Ouedraogo Pose for a Photo

Secretary of State Michael R. Pompeo, First Lady of the United States Melania Trump, and awardee Claire Ouedraogo of Burkina Faso pose for a photo, at the Department of State on March 4, 2020. [State Department photo by Freddie Everett/ Public Domain]




20200227 masker

False Face, Instagram favoriet




Danse Waarba traditionnelle Mossi

Burkina Faso




JV-2020-02-21-271

Ouagadougo, Burkina Faso




JV-2020-02-21-005

Ouagadougo, Burkina Faso




JV-2020-02-21-131

Ouagadougo, Burkina Faso




JV-2020-02-21-106

Ouagadougo, Burkina Faso




JV-2020-02-21-251

Ouagadougo, Burkina Faso




JV-2020-02-21-062

Ouagadougo, Burkina Faso




JV-2020-02-20-026

Ouagadougo, Burkina Faso




JV-2020-02-22-022

Ouagadougo, Burkina Faso




JV-2020-02-21-177

Ouagadougo, Burkina Faso




JV-2020-02-20-004

Ouagadougo, Burkina Faso




JV-2020-02-20-060

Ouagadougo, Burkina Faso




JV-2020-02-22-004

Ouagadougo, Burkina Faso




JV-2020-02-21-273

Ouagadougo, Burkina Faso




JV-2020-02-21-259

Ouagadougo, Burkina Faso




JV-2020-02-21-228

Ouagadougo, Burkina Faso





Imágenes automáticamente encargadas desde flickr con para tags : (burkina,burkinafaso)