Seychelles : Photos

Discover every day Photographs of the various countries of Africa and the Caribbean

All the photos are from the photo sharing website flickr

Use the left menu to choose a country.




White-tailed Tropicbird 501_8602.jpg

A beautiful long-tailed white seabird. The White-tailed Tropicbird breeds on almost every island of the Seychelles. However, birds that breed on predator free islands are more successful. Here, birds often nest on the ground at the base of trees. There is intense competition for good nest sites, with birds fighting viciously for the best spots. Young birds are grey and fluffy, and do not grow long tail feathers for a year or more. When their chicks are fatter than they are themselves, adult White tailed Tropicbirds abandon them; the chicks become so hungry that they make their own way to the sea.




Anse Takamaka, Mahé (Seychelles)

JDK●Trvlr posted a photo:

Anse Takamaka, Mahé (Seychelles)




Striated Heron 501_8290.jpg

Many thanks to all who take the time to comment and fav. I very much appreciate it.

Constructive criticism is welcome.




Brown Noddy Tern with chick 501_9024.jpg

I had to wait for more or less the hottest part of the day (35C) before Mum gave me a good look at her chick. At this point in the day it was so hot the chick needed air and I think Mum was showing the chick how to pant so it didn't overheat, like I was!




Seychelles - La Digue

Anse Cocos

La Digue is the third largest inhabited island of the Seychelles in terms of population, lying east of Praslin and west of Felicite Island. In terms of size it is the fourth largest granitic island of Seychelles after Mahé, Praslin and Silhouette Island. It has a population of 2,800 people, who mostly live in the west coast villages of La Passe (linked by ferry to Praslin and Mahé) and La Réunion. There is no airport on La Digue, so to get there from a foreign country, one has to fly to Victoria and continue by ferry, usually via Praslin. It has an area of 10.08 km2, which makes it relatively easy to travel around by bike or on foot.

La Digue was named after a ship in the fleet of French explorer Marc-Joseph Marion du Fresne, who visited the Seychelles in 1768.

According to modern historians, La Digue was first sighted by the French navigator Lazare Picault in 1742, but it was not named until 1768. The first people settled on the island in 1789, when French colonists arrived with their African slaves. Most of them went back to France, but some people were left and some of today's inhabitants carry their names. Later, more French deportees arrived, followed by a large number of liberated slaves and Asian immigrants. In 1854, the first Catholic chapel was built on La Digue by Father Theophile. Most inhabitants of the island are of the Catholic faith. French colonists on La Digue manufactured coral lime, and they are believed to be responsible for the decline of the island's coral reefs. They also made copra out of coconuts, and they planted vanilla on their plantations. This tradition has been continued.

The Seychelles in general have warm temperatures throughout the year. Thanks to their location near the equator, they get frequent and sometimes heavy rainfall. On La Digue, rainfall can be very heavy, but it usually lasts for one hour or less. The day temperature on La Digue normally stays between 24 °C (75 °F) and 32 °C (90 °F) and the nights do not get too much colder than that. There is most rainfall from October to March, with a monthly precipitation of 402.6 mm (15.85 in) in January. There is the least precipitation in July, with only 76.6 mm (3.02 in) of rain.

The inhabitants of La Digue are called Diguois. The first inhabitants arrived in 1798, exiled from Bourbon for taking part in a political rebellion there. They were supposed to be sent to the East Indies, but bribed the captain to ship them to Seychelles instead where many had relatives. The population of La Digue is mostly Catholic and the islands feast day on August 15 is a national holiday.

Today, the island's main industry is tourism, and it is known for its beaches, especially Anse Source d'Argent and Grand Anse. La Digue went through a major tourist increase in the previous century, which heavily impacted the economy of the Seychelles. In former times, copra and vanilla production were mainstays of the local economy, which is commemorated in the island's museum.

Veuve Nature Reserve, in the island's interior, is home to the rare black paradise flycatcher, of which there are only about 100 in existence. La Digue's tallest peak, Belle Vue (Eagle's Nest Mountain), is in the central part of the island, with a summit more than 300 m (980 ft) above sea level. La Digue is also visited for its wide variety of underwater creatures like fish, sharks and rays. The island has plenty of accommodation and activities to offer tourists. There are at least twenty guesthouses and hotels, a few restaurants and a dive centre. One can go on a boat trip or a diving trip around La Digue for one day or half a day. Furthermore, the Veuve reserve offers tourists a hiking trip with a guide who can show them the beauty of La Digue.

Once, one was not allowed to own a car at La Digue. This has recently changed, but the main means of transportations are still bicycles. Tourists are requested to adapt to this lifestyle; it is possible to rent bicycles right near the pier. There are a few personally owned vehicles, but most cars and buses belong to hotel companies. Driving a large car or even a bus can turn out to be a quite hard task, because the roads were originally designed for bicycles. Two cars going against each other must slide off the road with two wheels in the sand. The people who own a car on La Digue usually have many seats built in so that it can accommodate their whole family. Another method of transport on La Digue is using an ox-cart, but most tourists avoid this because of the unpleasant smell.

(Wikipedia)

La Digue ist die kleinste der drei bewohnten Hauptinseln der Seychellen. Auf 9,81 Quadratkilometern leben rund 2200 Einwohner, die Diguois genannt werden. Der Strandabschnitt Anse Source d’Argent mit seinen Granitformationen gilt als Traumstrand und ist ein beliebtes Touristenziel. La Digue ist zugleich Hauptinsel des Distrikts La Digue and Inner Islands, eines der 25 Verwaltungsbezirke der Seychellen, zu dem auch die mehr als doppelt so große Insel Silhouette und weitere Inseln gehören.

Die viertgrößte der Granitinseln der Seychellen liegt rund 50 Kilometer nordöstlich der Hauptinsel Mahé und sechs Kilometer östlich von Praslin. La Digue ist etwa fünf Kilometer lang und drei Kilometer breit, die Fläche beträgt 9,81 km². Die Insel ist fast vollständig von einem Korallenriff umgeben, welches im Westen und Südosten mit 380 bis 610 Metern am weitesten und im Südwesten mit 75–100 Metern am wenigsten weit von der Küste entfernt ist. Insgesamt beträgt die durch das Riff geschützte Meeresfläche etwa 4,5 Quadratkilometer. Die höchste Erhebung der Insel ist der Nid d’Aigles (auf Deutsch: Adlernest) mit 333 Metern über dem Meeresspiegel.

Der größte Teil der Bevölkerung lebt im Westen der Insel, wo sich eine größere Lücke im Korallenriff befindet, die einen Zugang zum offenen Meer für größere Schiffe ermöglicht. Dort liegt der Hafen und Hauptort La Passe, der zugleich die einzige größere Siedlung mit Infrastruktur auf der Insel ist. Der Süden und Osten sind weitgehend unbewohnt.

La Digue verfügt aufgrund seiner unmittelbaren Lage am Äquator über ein weitgehend gleichbleibendes, tropisches Klima mit ganzjährig hoher Luftfeuchtigkeit und Durchschnittstemperaturen von 25 bis 30 °C. Das Wetter wird durch die Windrichtung des Monsuns bestimmt. Der Nordwest-Monsun bringt von November bis April feuchtere Luft mit häufigeren Regenfällen und der Südost-Monsun von Mai bis Oktober trockenere Luft mit starken Winden. In dieser Zeit ist das Meer oft aufgewühlt. La Digue liegt, wie die beiden anderen bewohnten Hauptinseln des Archipels, außerhalb der Zone tropischer Stürme. Dennoch kann es zu starken Winden und vereinzelten Stürmen kommen. Das Fehlen hoher Berge führt auf La Digue dazu, dass durchziehende Wolken seltener abregnen. Daher ist die Niederschlagsmenge mit rund 1620 mm pro Jahr erheblich niedriger als auf Mahé oder Praslin. Die Landwirtschaft auf La Digue ist deshalb zur Bewässerung auf Grundwasser angewiesen.

Die Insel wurde 1744 von Lazare Picault entdeckt und zunächst Isle Rouge (rote Insel) genannt. Im Rahmen der Erkundungen des Inselarchipels durch Marion Dufresne wurde die Insel 1768 nach einem seiner Schiffe in "La Digue" umbenannt. Am 12. Februar 1771 nahm Charles Oger, Offizier des Schiffes Heure du Berger, die Insel offiziell für die französische Krone in Besitz. Als die Seychellen 1794 erstmals von den Briten erobert wurden, war La Digue unbewohnt. Die ersten Siedler waren 1798 aus Réunion deportierte Aufständische, darunter Maximilien Morel, dessen Frau Marie-Célérine Payet mit fünf Kindern und vier Sklaven 1799 ebenfalls nach La Digue umsiedelte. Obwohl die Sklaverei in den französischen Kolonien 1794 abgeschafft worden war, wurde sie auf den Seychellen weiter praktiziert. Im Jahr 1815, nachdem Maximilien Morel und seine Frau gestorben waren, umfassten die Besitzungen der Familie Morel mit 108 Acre etwa ein Fünftel der Fläche der Insel sowie 25 Sklaven. Die Namen Morel und Payet sind noch heute häufig auf den Seychellen anzutreffen. 1817 lebten lediglich 71 Menschen auf La Digue. 1827 waren es bereits 364 Einwohner, davon 240 Sklaven. Am 1. Februar 1835 wurde die Sklaverei offiziell abgeschafft. Die ehemaligen Sklaven mussten jedoch weiter als Arbeiter auf den Plantagen gegen einen geringen Lohn arbeiten. Erst ab dem 11. Februar 1839 gehörte das Zeitalter der Sklaverei auch auf den Seychellen endgültig der Vergangenheit an.

Traditionell waren Schiffbau, Fischfang, Vanilleanbau und Kopragewinnung und -weiterverarbeitung die Haupterwerbsquellen der Insel. Noch im Jahr 1976 gab es keine befestigten Straßen und lediglich ein Hotel. Heute ist der Tourismus ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig. Im Gegensatz zu Mahé und Praslin gibt es auf La Digue keine größeren Hotelanlagen, dafür jedoch ein großes Angebot an Gasthäusern und Selbstversorgerunterkünften. Die Insel verfügt nur über wenige Kilometer befestigter Straßen. Erst seit ein paar Jahren gibt es Autos in größerer Zahl auf der Insel. Hauptverkehrsmittel ist das Fahrrad und immer weniger der traditionelle Ochsenkarren.

La Digue verfügt über eine Schule, einen Kindergarten, eine Kirche, eine Polizeiwache sowie ein kleines Krankenhaus. Die Insel besitzt einen Helikopterlandeplatz und ist mit Fähren im Linienverkehr mehrfach täglich von Praslin aus zu erreichen.

(Wikipedia)




IMG_7948

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7948




IMG_7524

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7524




IMG_7892

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7892




IMG_7583

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7583




IMG_7474

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7474




IMG_7808

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7808




IMG_7824

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7824




IMG_7525

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7525




IMG_7662

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7662




IMG_7736

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7736




IMG_7659

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7659




IMG_7464

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7464




IMG_7514

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7514




IMG_7934

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7934




IMG_7469

Leonid Freidin posted a photo:

IMG_7469





Images automaticaly loaded from flickr with tags : (seychelles)